Gedanken zum Thema "Gerechte Strafe"

Auch im Schuljahr 2012/213 schrieb das Amtsgericht Leipzig einen literarischen Wettbewerb aus, den achten in Folge. Schülerinnen und Schüler aller Leipziger Mittelschulen und Gymnasien waren aufgerufen, sich Gedanken zum Thema "Gerechte Strafe" zu machen. Unter den insgesamt 194 Beiträgen waren auch 22 beachtenswerte Beiträge von Schülerinnen und Schülern des BIP Kreativitätsgymnasiums.

Elf dieser Beiträge wurden in der vom Amtsgericht Leipzig herausgegebenen Broschüre veröffentlicht, darunter die Texte von Alina Dittert, Nadja Deckwerth, Raphaela Frind (Klasse 5a), Natalie Nass, Heike Tümmel (Klasse 6a), Felix Bernhard, Johanna Kraft und Eva Schubert (Klasse 6b). In der Klassenstufe 7/8 wurde Luisa Heldt (Klasse 8b) für ihr Gedicht "Gerechte Strafe" der dritte Preis zuerkannt. Maria Bong (Klasse 10b) erhielt in der Klassenstufe 9/10 für ihren Text "Was ist eine gerechte Strafe" den zweiten Preis. Beiden jungen Autorinnen unsere herzlichsten Glückwünsche.

 

 

Der Trinker
(Fynn Malou Meinert, Klasse 5b)

Er hatte eine Frau, ein Haus und einen guten Job. Ich kannte ihn aus meiner Straße. Er war immer nett zu mir. Abends trank er höchstens ein halbes Glas Bier. Doch in letzter Zeit lief die Firma schlechter. Der Mann merkte: wenn er trank, tat ihm der Alkohol gut.

Nach kurzer Zeit wurde er abhängig. Das Geschäft war ihm egal. Es wurde alles nur noch schlimmer. Er ging jetzt täglich in eine Kneipe zu Freunden, die er nicht kannte, und trank zwei bis drei Flaschen Whiskey. Er wollte nur schnell nach Hause, mit dem Auto. Aber da war dieser Radfahrer.

Er wurde angeklagt. Er meinte: "Ich kann nichts dafür, ich wollte das gar nicht!"

Das las ich in der Zeitung.

Er kam ins Gefängnis. Für drei Jahre. Nach zwei Jahren beging er Selbstmord.

Wieso? Weshalb? Gerechte Strafe? Der Alkohol?

 

Warum Strafe
(Mareike Witzig, Klasse 5a)

Warum Strafe?
Weil man sonst weitermacht.

Ladeneinbruch, Diebstahl. Es geht nur ums Geld.
Warum Strafe?
Kindesmissbrauch. Warum?
Warum Strafe?
Weil man sonst weitermacht.

Welche Strafe ist gerecht?
Todesstrafe oder Folter.
Das müsste überall verboten sein.

Welche Strafe ist gerecht?
Ins Gefängnis für kurze Zeit.
Ins Gefängnis lebenslang.
Es kommt ganz auf die Straftat an.

Welche Strafe ist gerecht?
Die, die am besten hilft,
dass keiner weitermacht.

 

Strafe
(Nathalie Ullrich, Klasse 5a)

Strafe für alle
Strafe für alle gleich
Strafe?

Todesstrafe
Todesstrafe - warum
Todesstrafe - warum denn bloß
Todesstrafe?

Folter
Folter - wo
Folter - wo gibt's das
Folter?

Ohne Strafe
Ohne Strafe, Todesstrafe
Ohne Strafe, Todesstrafe, Folter

Frei!

 

Gerechte Strafe
(Paula Nowak, Klasse 5b)

Wann ist eine Strafe gerecht?
Denn Todesstrafe oder Folter, ist das fair?
Warum gibt es Strafen?
Wann ist eine Strafe gerecht?
Sollen alle die gleiche Strafe bekommen?
Ist eine gerechte Strafe immer gerecht?
Wann ist eine Strafe gerecht?
Denn Todesstrafe oder Folter, ist das fair?

 

Gerechte Strafe?
(Emelie Marie Nebel, Klasse 5b)

Und der Angeklagte wurde hereingeführt. Es war Alex. Er war kräftig und groß. Doch die Tat, die ihm vorgeworfen wurde, war größer. Er sollte seine Freundin Jane umgebracht haben, weil sie fremd ging. Der Richter stand schon und er begann das Verfahren. An Alex ging alles vorbei. Er wusste, was passieren würde. Er war in den USA, da war so etwas üblich. Sein Verteidiger versuchte ihn herauszureden. Doch so, wie es aussah, fiel das Urteil in wenigen Minuten. Ich werde sterben. Und dann auch noch so ungerecht. Ich war es ja nicht einmal.

Das Verfahren neigte sich zum Ende. Nach der Uhr war es 10:50 Uhr. Das Urteil fiel 11.00 Uhr, also noch 10 Minuten. Alex sah schon vor sich, wie der Hammer fiel, wie das Urteil fiel ... Dann sagte der Richter: "Also ... ich fasse zusammen: Alex Krumin wird beschuldigt, seine Freundin Jane Lambret umgebracht zu haben. Sein Verteidiger meint, dass es der Exfreund von Jane gewesen sei. Es gibt Beweise für und gegen Alex." Für Alex war alles schon klar. Es war aus mit ihm, für immer.  "Das Urteil ist klar", sagte der Richter, nachdem er sich mit den anderen beraten hatte. "Alex wird zur Höchststrafe, der Todesstrafe, verurteilt." Alex begann zu weinen. "Um acht Uhr wird Alex hingerichtet", sagte der Richter. Um neun Uhr trauerten immer noch alle um das Unglück. Und man fragte sich: War das die gerechte Strafe?

 

Was ist eine gerechte Strafe?
(Laura Bussewitz, Klasse 5b)

Er ging die Straße entlang und sah sich um. Der Mann fragte sich: "Was ist eine gerechte Strafe?" Da antwortete ihm aus dem Hintergrund eine Stimme: "Es gibt nur eine gerechte Strafe." "Wer bist du?", fragte der Mann erschrocken und fügte hinzu: "Was ist diese gerechte Strafe?" "Finde es selbst heraus. Ich nenne dir ein Beispiel: Wenn ein Mann einen Diebstahl begeht, denkt er, er braucht dieses Geld, zum Beispiel für Drogen ...", flüsterte die unheimliche Stimme. Da stimmte der Mann ihr zu: "Stimmt, und wenn ich jemanden beleidige, so denke ich, ich bin im Recht, weil wir uns streiten. Und dabei begehe ich eine Straftat ..." "Richtig, du bemerkst es aber in diesem Moment nicht", unterbrach ihn die unbekannte Stimme. "Du denkst, du machst es richtig, begehst aber eine Straftat." "Ja, stimmt, aber ich hätte ein sehr schlechtes Gewissen." sprach daraufhin der Mann. "Jetzt rate einmal, wer ich bin." entgegnete ihm die Stimme. "Bist du mein Gewissen?", fragte der Mann ungläubig. "Ja, ich bin dein Gewissen. Denn eine größere und gerechtere Strafe gibt es nicht."

 

Gerechte Strafe
(Jean Pascal Curth, Klasse 5a)

Gerechte Strafe?
Ist Todesstrafe gerecht?
Gerechte Strafe?
Ist Folter wirklich so schlimm?
Gerechte Strafe?
Ist Gewalt eine Lösung?
Nein.

 

Gerechte Strafe
(Felix Bernhard, Klasse 6b)

"Paul, kannst du mir mal bitte den Zeitkatalysator geben?", fragte meine große Schwester Charlie. Meine Schwester Charlie ist 13, manchmal benimmt sie sich aber wirklich wie ein Kind. Ich bin da ja ganz anders. Ich bin zwar erst 10, meine Eltern sagen aber, wenn wir Besuch haben, wie erwachsen ich doch bin. Zu Charlie sagen sie immer, dass sie noch ganz die Alte ist, also um einiges jünger. Wir haben jeder ein Haustier. Ich eine Katze, die sprechen kann, Charlie einen wassersuchenden Papagei. Wir wissen, wie man durch die Zeit reist. Wir waren schon überall in der Zeitgeschichte, aber diese Reise soll eine besondere werden: sie geht ins dunkle Mittelalter! Wie dem auch sei, die Zeitmaschine ist bereits fertig, sie muss nur noch Energie bekommen und dann sind wir weg. "Wow!" Das war mein einziger Kommentar, als ich aus der Maschine trat. Vor uns lag ein tiefes Tal und auf der Bergkette, die das Tal säumte, waren mehrere Burgen gebaut worden, welche sich schwarz vom Himmel abhoben.

Wir liefen zur nächsten Burg und uns blieb vor Schreck der Mund offen stehen. Was wir sahen, war einfach nur grausam. Auf einem großen Platz lag ein riesiger Stapel Holz und in der Mitte ragte ein Pfahl heraus. An diesen Pfahl wurde in diesem Moment eine alte Frau gekettet. Vor Grauen schlossen wir die Augen, aber die schrecklichen Laute drangen trotzdem in unser Ohr. Wir wandten uns ab und rannten den Weg, den wir gekommen waren, zurück. "Puh, ich bin so froh, dass wir weg ..." "Achtung, ich habe gerade einen Schatten gesehen!" Meine Schwester klang geschockt. Ich versuchte sie zu beruhigen: "Ach was, das hast du dir bestimmt nur eingebildet." Oh nein, da lag ich ganz falsch. Im nächsten Moment war die Bergkuppe erfüllt von wildem Geschrei, das aus den Mündern einer Gruppe von Banditen drang. Und schon wieder mussten wir die Augen schließen. Werden wir jetzt sterben? Nehmen sie uns als Geiseln...weiter kam ich nicht, denn plötzlich regnete es Pfeile auf die Banditen herab. Einige Banditen waren sofort tot, andere waren gerade dabei, ihr Leben auszuhauchen, aber die meisten hielten sich Arme und Beine. Dann sahen wir unsere Retter: Es war die königliche Leibgarde. Sie empfingen uns mit den Worten: "Ihr habt sehr viel Glück gehabt, dass die Banditen euch nicht gefangen haben. Sie sind nämlich immer noch wütend, dass wir unlängst ihren Hauptmann gefangen und gefoltert haben." "Wir danken euch vielmals. Aber ich hätte noch eine Frage: Dürfen wir mitkommen und zusehen, was mit den Banditen geschieht?" Das waren Charlies Worte. "Aber gern!", sagte der Hauptmann. Knappe zehn Minuten später führte uns der Folterknecht durch die Folterkammer der Burg. Was wir sahen, war wirklich grauenvoll. Im ganzen Raum stapelten sich Foltergeräte: an der einen Seite des Raumes standen mehrere Streckbänke, welche zur Zeit alle in Benutzung waren. Auf der ersten lag ein Bandit, das vermuteten wir zumindest, da das Gesicht vor Schmerz bis zur Unkenntlichkeit verzerrt war. Daneben standen noch weitere Folterinstrumente. Ich fragte den Folterknecht "Ist das wirklich eine gerechte Strafe?" "Natürlich ist das gerecht, die Banditen haben schließlich auch Menschen ermordet, gemeuchelt und erpresst. Ganze Dörfer haben sie abgebrannt und die Bewohner zurück in die Flammen getrieben!" "Bei uns Zuhause ist es ganz anders. Wovon sollen denn die Familien der Räuber leben? Und wann sollen sie über ihre Tat nachdenken? Bei uns zu Hause werden die Verbrecher in ein Gefängnis gesteckt, wo sie ordentlich Zeit haben, die Tat zu bereuen." "Und was passiert danach mit ihnen? Werden sie den wilden Tieren zum Fraß vorgeworfen?", fragte er, neugierig geworden. "Aber nein! Sie dürfen dann zu ihren Familien zurück. So ist es bei uns. Vielen Dank für die Rettung, und auch sonst. Vielleicht sehen wir uns ja bald wieder!" Wieder zu Hause wandte sich Charlie an mich: "Wie findest du die Strafen im Mittelalter? Ich finde sie ja viel zu brutal. Man kann doch nicht Gleiches mit Gleichem vergelten!"

 

Gerecht
(Eva Schubert, Klasse 6b)

Was ist gerecht?
Wer hat das Recht
zu entscheiden,
Was gerecht ist?

Welcher Mensch
kann immer gerecht sein,
wo er doch
in den Augen seiner Feinde
ungerecht ist?

Welche Gerechtigkeit
braucht
gerechte Strafen?

Handelt jeder Mensch
nach seiner eigenen
Gerechtigkeit?

Dann wäre jede Gerechtigkeit ungerecht.
Aber für wen?

 

Was ist eine gerechte Strafe?
(Maria Bong, Klasse 10b)

Morden
Stehlen
Schlagen
Betrügen
Rächen

Strafen nach Gesetzen
Aber
Auch gerechte Strafen?

Feiern
Trinken
Tanzen
Knutschen
Miteinander schlafen

Strafen nach Naturgesetzen
Aber
Auch gerechte Strafen?

Wandern
Bergsteigen
Unvorsichtig sein
Sich verletzen
Fallen

Strafen nach physikalischen Gesetzen
Aber
Auch gerechte Strafen?

Feiern
Trinken
Silvester
Feuerwerk
Sich verletzen

Strafen nach chemischen Gesetzen
Aber
Auch gerechte Strafen?

Sich verletzen, miteinander schlafen, rächen, fallen

Strafen nach Gesetzen
Aber
Auch gerechte Strafen?
Was sind gerechte Strafen?

 

Johanna Kraft, Klasse 6b

Oh, was ist denn das. Da spaziert mein kleiner Bruder vorwitzig an meinem Schreibtisch vorbei und denkt, ich bemerke ihn nicht. Und da ist das Bonbon auch schon in seiner Hosentasche verschwunden. So eine Gemeinheit. Ha! Jetzt ist er auch noch auf seinen ständig herumliegenden Bausteinen ausgerutscht und hat sich den Fuß verdreht. Da hat er doch gleich seine gerechte Strafe bekommen. Gerechte Strafe? Was ist mir lieber? Meinen kleinen Bruder im Krankenhaus zu besuchen oder doch ein Bonbon weniger zu haben?

Wie sieht denn der Park schon wieder aus? Gerade eben bin ich noch die Pläne für das Sommerfest durchgegangen und will nun nach Hause gehen. Ich trete aus der Tür heraus und traue meinen Augen nicht. Die ganzen frisch gepflanzten Blumen ausgebuddelt, umgestoßene Bänke und mit Graffiti beschmierte Wände unseres neu gestrichenen Gemeindehauses. Da laufen die Übeltäter. Vollgepackt mit Spraydosen und Erde an der Kleidung. „Halt, stehen bleiben!“ Wer wochenlange Arbeit in zwei Minuten zerstören kann, der bekommt seine gerechte Strafe. „Hab ich dich! Ihr werdet jeden Tag in eurer Freizeit hierherkommen und den Park in Ordnung bringen. Und damit es euch eine Lehre ist, werdet ihr auch am Tag des Sommerfestes vor allen Gästen die letzten Rabatten bepflanzen.

Gibt es überhaupt eine gerechte Strafe? Wer entscheidet darüber? Die gefasste Entscheidung, fühlt sich dann nicht immer jemand benachteiligt, ungerecht behandelt?

 

Jenny Pregel, Klasse 10b

Narben bleiben

Du hast mich

im Stich gelassen

allein gelassen

hinter dir gelassen.

Ich war dir egal

Ich hab getrauert

Ich hab geweint

Ich war verzweifelt

Es war dir egal.

Du hast mich ignoriert

mein Bitten überhört

meine Blicke übersehen

meine Briefe überflogen

Ich hatte keine Bedeutung für dich

Ich gab auf

Ich gab dich auf

Ich gab uns auf

Plötzlich war ich nicht mehr egal

Du riefst an

hast dich entschuldigt

hast mich um Verzeihung gebeten

hast mich angefleht

Du liebtest mich …

Denk nicht, es wäre leicht gewesen

Denk das niemals

Denk gar nicht darüber nach

Vergiss es.

Strafe für dich

Dein Pech

So ein Pech

Das tut mir leid.

Eigentlich nicht.

Ich hab dich verletzt.

Dich abgewiesen

Dich ignoriert

Und hab geweint

Es tat immer noch weh.

 

Jenny Pregel, Klasse 10b

Strafe muss sein

Das Baby ist laut

schreit, strampelt und quengelt

Es will nicht ruhig sein

was tun?

Das Baby anfauchen

anschreien, ohrfeigen und anfunkeln

Es versteht nicht

Es weint weiter

Was tun?

- Strafe muss sein -

Das Kind weint laut

schreit, schlägt und rennt

Es will nicht still sein.

Was tun?

Das Kind anbrüllen

anschreien, ohrfeigen und Vorwürfe machen

Es versteht

Es hat Angst

Was tun?

- Strafe muss sein -

Der Jugendliche ist betrunken

schreit, lacht und torkelt

Er will sich nicht beruhigen

Was tun?

Die Polizei rufen

verhaften, wegsperren und ausnüchtern

Er wehrt sich

Er ist chancenlos.

Der Erwachsene tötet

erschlägt, verprügelt und klaut

Er sieht es nicht ein.

Die Fehler

Was tun?

Vor Gericht verurteilen

wegsperren und nie mehr freilassen

Er legt Widerspruch ein

Er verliert

- Strafe muss sein -

Ein Erwachsener tut viele Dinge

bewusst oder unbewusst

mit oder ohne Absicht

Vieles wird bestraft

Nicht alles

Was tun?

- Strafe muss sein -

 

Niklas Kruschinksi, Klasse 6a

Lehrer

Ungerechte Strafen?

Denken Kinder immer.

Doch am Ende ist's

gerecht.

 

Heike Tümmel, Klasse 6a

Die gerechte Strafe

Der Hammer des Richters fällt auf den Tisch. "Ruhe!" schreit er. "Wir schreiben den 12. März 2013, Leon Recht wird angeklagt, seinen Bruder Paul Recht beklaut zu haben. Stimmt das?", setzte der Richter fort.

"Nein, nein, natürlich nicht!", versuchte Leon sich zu verteidigen. "Natürlich stimmt das. Hier sehen Sie die Kratzspuren, die er mir zugefügt hat. Ich verlange, dass er bestraft wird", beschimpfte Paul seinen Bruder Leon. Darauf der Richter: "Ich habe Sie nicht aufgerufen, aber wir werden dies bei der Entscheidung berücksichtigen. Wir werden uns jetzt beraten."

Eine Halbe Stunde später versammelten sich wieder alle im Gerichtssaal. "Wir sprechen Herrn Leon Recht schuldig. Er erhält eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten auf Bewährung ..." "Neeeiin!"

Leon wachte auf. Eine Woche Fernsehverbot! Das ist nicht fair, dachte er. Bloß weil ich ihm seine Gummibärchen weggenommen und aufgegessen habe. Das ist so unfair. Naja ... eigentlich ist es ja gerecht.

 

Till Röllig, Klasse 6a

Die Gerechtigkeit

Wo Verbrecher leben,

Wo das Gesetz wohnt,

Wo das Urteil gefällt wird,

Da findest du mich:

Die Gerechtigkeit.

 

Natalie Nass, Klasse 6a

Gerechte Strafe

Bitterlich weinen,

enttäuscht zu sein

von der eigenen Mutter ...

Ich liege auf meinem Bett,

Die Taschentuchbox leer,

wegen der eigenen Mutter ...

Es gab wieder einmal Streit!

Ich fühle mich schlecht,

wegen der eigenen Mutter ...

Das nächste Mal

denke ich vorher nach,

bevor ich etwas sage!

 

Katharina Chanyau, Klasse 10b

Gerechtigkeit

Gerechtigkeit ist ein Produkt

vieler Faktoren

Ehrlichkeit, Moral, Urteilsvermögen

Und doch unberechenbar

Gerechtigkeit, so oft definiert

abhängig von

Kultur, Volk, Zeit, Individuum

immer anders, im Grunde gleich

Gerechtigkeit ist ein großes Wort

so oft gesagt

von jedem, irgendwann und irgendwo

doch kaum erreicht

So viele Synonyme

sie auch hat,

Ehrlichkeit, Uneigennützigkeit und Wahrheit

sind ihr Ursprung

 

Luisa Heldt, Klasse 8b

Gerechte Strafe

Ein Mord

In einer dunklen Novembernacht

Ich weiß es.

Ich renne durch das Gestrüpp.

Will allem entfliehen,

Vor allem der Strafe.

Die Strafe.

10 Jahre hinter rostigen Metallstäben?

Ich weiß es nicht.

10 Jahre. Zu lang für jemanden wie mich.

Eine gerechte Strafe?

In keinerlei Hinsicht!

Ein Mord

In einer dunklen Novembernacht

Keiner wusste es.

Ich renne durch das Gestrüpp

Will ihm entfliehen

Und sehe das Messer in seiner Hand.

Die Strafe

10 Jahre in einer geräumigen Zelle?

Man weiß es nicht.

10 Jahre. Zu kurz für jemanden wie ihn.

Eine gerechte Strafe?

In keinerlei Hinsicht.

Nur der Richter befand die Strafe für gerecht.

Ist das gerecht?

Kontakt
Nachrichten
Intranet
Moodle
Anmeldung
Tag der offenen Tür
Stellenangebote
Fortbildung
Schriftenreihe KREAplus

BIP Sachsen/Thüringen

Diese Seiten werden von der BIP Kreativitätszentrum gGmbH betrieben und informieren über deren Einrichtungen in Sachsen und Thüringen.

Ganztagsangebote (GTA)

Hinweis zur Ganztagsförderung

Kontakt

Kontakt für alle Einrichtungen in Chemnitz, Dresden, Gera und Leipzig;

BIP Kreativitätszentrum gGmbH, Geschäftsführerin:
Prof. Dr. Gerlinde Mehlhorn
Täubchenweg 8
04317 Leipzig
sekretariat@bipschulen.de
Tel. 0341 23159299

Anmeldung

Nur über unser Anmeldeformular

© BIP Sachsen/Thüringen (2008-2018) | Impressum/Datenschutzerklärung

Zum Seitenanfang

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.