Literarschicher Wettbewerb des Amtsgerichts

"Kinder an die Macht" – so lautete das Motto des diesjährigen literarischen Wettbewerbs am Amtsgericht Leipzig. Zu den mehr als 160 Teilnehmern gehörten auch acht Schülerinnen und Schüler des BIP Kreativitätsgymnasiums, die sich mit teils nachdenklich-kritischen, teils aber auch heiter-ironischen Texten am Wettbewerb beteiligt haben.

Den ersten Preis in der Klassenstufe 9/10 gewann Anne Marie Patzke mit dem Gedicht "Potential". In der Klassenstufe 11/12 erhielt Nadja Deckwerth für ihr Gedicht "Mit Kinderaugen" einen zweiten Preis; Eva Luise Schubert konnte mit ihrer Erzählung "Die Königin" den ersten Preis dieser Altersklasse entgegennehmen. In der vom Amtsgericht herausgegebenen Broschüre sind die besonders lesenswerten Beiträge der Teilnehmer enthalten.

(Dr. Anja Seiffert)

 

Anne Marie Patzke

Potential


Letztens hörte ich jemanden sagen: Kinder kann man aber auch nicht ernst nehmen.

Und ich frage: wieso nicht?

Ich frage mich,

ob sie nicht genug Fragen stellen.

Nicht genug Rückfragen? Zu wenig Hinterfragen? Vielleicht zu viel

vorschlagen, zu wenig verzagen, zerschlagen, versagen.

 

Oder Augen nicht strahlend genug? Den Blick auf tausenden Kleinigkeiten, die alle anderen

Generationen unserer Gesellschaft nicht mehr wahrzunehmen scheinen,

weil sie meinen grundsätzlich einfach alles zu verneinen.

 

Vermutlich sind es nur zu viele Gedanken, zu viel Phantasie,

ich meine: neue Ideen bringen Routinen ins Schwanken.

Und sind wir mal ehrlich, das kann schon Angst einjagend sein,

denn alles, was man nicht kennt, jagt doch immer Angst ein.

Zu klug oder gerade nicht klug genug,

dabei hat doch jedes Kind endlose Neugier, noch mehr Mut,

neue Ideen, neue Chancen, denn unbekannte Wege sind zu gehen.

 

Ich frage mich,

ist es denn nicht zu hinterfragen, wieso Kinder vernünftige Erwachsene auf die Probleme der Welt aufmerksam machen,

sich an Freitagen versammeln, damit diese über ihre Meinung, ihre Zukunft, die Tatsachen

nicht mehr hinweg debattieren.

Brauchen wir denn nicht neue Prioritäten, mehr Toleranz, bitte Bewusstsein für mehr Nähe und weniger Ignoranz,

doch scheinbar gilt das Interesse nur noch mehr Distanz.

 

Nur sind Kriege auch von Kindern nicht essbar, sind nur Menschen, sind nur Kinder,

die auch kämpfen, um Spielzeug, Freunde, Macht,

und wenn Objekte sich verändern,

sehen wir, die Wandlung unserer Gesellschaft ist noch lange nicht vollbracht,

denn während Träume schwinden, sind längst Selbstzweifel entfacht.

So fru¨h scheint alles furchtbar einfach, andere Meinungen egal, man lebt, man weint und alles scheint

nach spätestens zehn Minuten endlos lange her, längst vergessen.

Aber nur lang genug abwarten, das Erwartungspäckchen wird schon noch schwer.

 

Also lasst uns doch alle versuchen, so lange wie möglich Kind zu sein,

ein Stück davon zu bewahren,

vielleicht etwas weniger meckern und schreien.

Dafür Kindern eine Stimme geben, die sie wirklich verdienen,

denn auf dieser Welt sind Millionen von ihnen

gebrochen, beraubt.

Jeder schuldig, der das gleichgültig erkennt, trotzdem erlaubt.

Wir brauchen Bewusstsein für einander, mehr Kreativität.

Wir brauchen mehr Liebe, weniger Urteil.

Ganz einfach das gesamte Gegenteil von heutigem Hass, von aktueller Ausbeutung und

umweltzerstörendem Unheil.

Wir alle brauchen nur dieses Stückchen mehr Mut, das wir doch alle als Kinder hatten, um die Magie wahrzunehmen, die uns doch tagtäglich umgibt.

 

Nadja Deckwerth

Mit Kinderaugen


Suche Dinosaurierknochen im Garten, spiele chice Dame mit Mamas Hackenschuhen,

dreh dich dreh dich dreh dich bis dir schlecht wird,

bis du nicht mehr atmen kannst und taumelst,

dir die Knie auf der rosa 8 von Himmel und Hölle aufschürfst

 

und immer mit Kinderaugen

 

unterschreibe den Vertrag von dem und dem,

800 Millionen hören sich gut an,

halte kurz inne und rieche mal und schau: das ist Staub im 8. Stock

 

und immer mit Kinderaugen

 

nimm ihre Hand und zieh sie hoch und bewundere die vermischten Farben von rosa Kreide und rotem Blut, von kristallenen Tränen und dreckigem Dreck

und küss mit Zauber und Sonnenlächeln alles weg

 

und immer mit Kinderaugen

 

streiche den warmen Vertrag glatt und löse die Feder im Kuli mit einem sanften Klick,

streiche über die glatte Fensterscheibe, die genauso glatt ist wie außen die Fassade

und genauso glatt wie die Krawattennadel von dem Typen, 800 klingen immer noch gut

 

und immer mit Kinderaugen

 

flieh doch vor den scharfen Zähnen des Tyrannosaurus Rex, staune wie die süßen Fältchen sich um den mit Lippenstift übermalten Mund kringeln,

hilf ihr doch auf und dru¨ck sie fest an dich und dreht euch nochmal,

dreht euch nochmal

bevor die Welt schlecht wird

 

und immer mit Kinderaugen

 

und lass dir doch den Vertrag von lippenstiftverschmierten Fingerchen aus der Hand reißen,

tausch‘ doch mal die Krawattennadel gegen einen Tyrannosaurus Rex-Zahn,

streiche doch mal über den rauen Asphalt,

reibe richtig und die Finger färben sich rosa

 

mit Kinderaugen sind 800 so viel und 800 Millionen Fruchtgummis retten Leben,

retten Kinder, die nicht so gut leben wie ich,

lächelte der sommersprossige sich kringelnde kleine Mund,

den zerknu¨llten Vertragsball von Papa in der Hand.

Ihr Recht?

 

Eva Luise Schubert

Die Königin


Ein abendlicher Bahnhof. Sie sitzt auf einer eiskalten Bank. Die Beine überschlagen, scheint lässig. Theoretisch cool, praktisch jung, und mit rasendem Herzen. Ihre Hände sind dreckig vom Tag, kalt und außerdem fettig vom billigen Schinkenbrötchen, an das inzwischen nur noch Krümel erinnern. Mehl überall auf der Jacke, Haare ungewaschen, Schminke kaum noch vorhanden, Augen schwer, und viel erschöpfter als rational.

 

Sieh hin, das wird deine Königin

Strahlt sie nicht in Erwartung des Lebens?

Sie lebe hoch, sie lebe lang

Sie ist erbärmlich.

Beruhige dein Herz

Denn bist du noch,

ein Kind, doch,

Bald an der Macht

Ein Wesen der Grenze

Ein Körper im Damals

Ein Geist im Dann

im heißen Bewusstsein, dass, irgendwann

Diese Prinzessin gekrönt werden wird

 

Ihre steifen, staubigen Finger hämmern auf die bunte Tastatur ein, kämpfen gegen die Autokorrektur. Sie ziehen verschlungene, ölige Schlieren über den Bildschirm. Ihr Arm ist verwickelt im Riemen der schwarzen Umhängetasche, die sie mit einem Ellenbogen an sich drückt. Ein Schutz vor den ach so vielen Dieben, die am späten Nachmittag mitten auf dem Bahnsteig anderen die Taschen entreißen. Ein nervöser Blick auf die Beule darin. Dort ist die Börse. Ein weiterer Blick auf das Ticket, der sechste innerhalb von zehn Minuten. Bin ich hier

richtig? Ist das das richtige Gleis, zur richtigen Zeit? Ist das der richtige Zug?

 

Ist das der richtige Weg?

Achtzehn Jahre

Achtzehn Jahre

Dann, und dann?

Trügerische Freiheit , Angst

Heißes Leben, kaltes Leben

Rennende Zeit, ein Kind

Bald eine Königin mit zu viel Macht,

Macht, Fehler zu machen

Ein Kind, bald an der Macht

Macht und Pflicht,

Diese Bahnhofsuhr läuft rückwärts.

 

Sie löst müde ihren Blick davon, während der Zug einfährt. Alle Welt blickt auf, ganz lässig, mit überschlagenen Beinen, alles ganz einfach. Und ich sitze. Auf einer eiskalten Bank, an einem dreckigen Bahnsteig. Mit kalten Händen, mit fettigen Händen, mit hämmerndem Herzen und Mehl auf der Jacke. Denke an Mama, jammere über die Kälte und mich selbst. Ich schreibe schlechte Gedichte auf meinem Smartphone. Erbärmlich.

 

Es ist in ihrem Blut, mag sein

Doch ist sie zur Herrschaft geboren?

Ist sie doch nur ein Kind

Bald an der Macht, und achtzehn,

Doch auch dann noch ein Kind

Ein Wesen der Grenze

Ein Körper im Damals

Ein Geist im Dann

Und bald frei

 

Naja, zumindest ein bisschen. Zumindest so sehr, wie andere, größere Mächte es mir und Anderen, Größeren erlauben. Zumindest so lang oder so oft, wie das Leben es erlaubt. Ich mache mir keine Illusionen. Ich bin nicht naiv, was die "große Freiheit" angeht. Andererseits bin ich auch ein stämmiges, kaltes Mädchen mit Mehl auf der Jacke. Was weiß ich schon?

 

Bin ich doch nur

Ein Kind

Ein Kind an der Grenze

Ein Kind an der Macht

Leben ist, den Zug zu nehmen.

Achtzehn ist die Macht, den Zug zu nehmen

Erwachsen ist die Pflicht, den Zug zu nehmen

Doch sind wir ehrlich

Wir sind alle nur Kinder

Ängstliche Kinder, Kinder

Behütet, und dann achtzehn

Herrscher

Eines Landes mit

Einem einzigen Untertan

Ein Volk, bestehend aus nur Einem

 

Oh Mann. Nur einem, und ihm ist kalt. Und er neigt zum Selbstmitleid. Schlimmer, zur Pathetik. Er ist ein kleines Mädchen. Er schreibt Gedichte, mit rasendem Herzen. Erbärmlich.

Doch

Dieser eine, er hat gegessen, in bar bezahlt, und die Börse ist da und ungestohlen, denn sie hat die Tasche eng bei sich, in sicherer Verantwortung, trotz der Erschöpfung.

Sie hat einen Platz auf der Bank, hat peinlich viel Mehl auf der Jacke, doch die Jacke ist geschlossen und der Hals mit dem eingesteckten Tuch bedeckt gegen die Kälte.

 

Die Prinzessin hat ein Ticket

Und diesem nach sitzt sie

Am richtigen Gleis

Mit Würde und Brötchen.

Erhaben.

 

Der Zug fährt ein, und ich sehe ihm entgegen. Alle anderen stehen auf, richten sich auf, treten auf und von den Bänken weg. Ich sitze noch einen Moment und gähne, die Hand vor dem Mund. Mama, ich glaube, ich komme schon zurecht.

 

Ein Kind an der Macht

Ein Wesen der Grenze

Ein Körper im Damals

Ein Geist im Dann

Im heißen Bewusstsein, dass, jetzt

Diese Prinzessin gekrönt werden wird

 

Auf diesem kalten Bahnhofsthron

Trete ich das Erbe meiner Vorfahren an

All der Kinder an der Macht

Menschen, die leben

Wer sagt, dass sie ohne Angst waren?

 

Ich beende das Gedicht, und zögere kurz. Kurzentschlossen speichere ich es ab. Streiche kurz das Mehl von meiner Jacke, fädle den Arm aus dem Riemen der Tasche, lege ihn mir schräg um die Schulter. Eine schwarze Schärpe. Ich stehe auf. Ich steige in den Zug.

 

Sieh hin, das ist deine Königin!

Strahlt sie nicht in Erwartung des Lebens?


  • literatur_01
  • literatur_02
  • literatur_03

Simple Image Gallery Extended

Kontakt
Termine
Nachrichten
Intranet
Moodle
Anmeldung
Tag der offenen Tür
Stellenangebote
Fortbildung
Schriftenreihe KREAplus

 

BIP Sachsen/Thüringen

Diese Seiten werden von der BIP Kreativitätszentrum gGmbH betrieben und informieren über deren Einrichtungen in Sachsen und Thüringen.

Ganztagsangebote (GTA)

Hinweis zur Ganztagsförderung

Kontakt

Kontakt für alle Einrichtungen in Chemnitz, Dresden, Gera und Leipzig;

BIP Kreativitätszentrum gGmbH, Geschäftsführerin:
Prof. Dr. Gerlinde Mehlhorn
Czermaks Garten 11,
04103 Leipzig
sekretariat@bipschulen.de
Tel. 0341 23159299

Anmeldung

Nur über unser Anmeldeformular

© BIP Sachsen/Thüringen (2008-2018) | Impressum/Datenschutzerklärung

Zum Seitenanfang

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.