Weihnachten in Gefahr?

Was war denn da los? Weihnachtsmann, Nikolaus, Osterhase, Zahnfee und Sandmann gemeinsam auf der Bühne?

Der Weihnachtsmann wollte doch nur sein letztes Geschenk bei Familie Winter abgeben. Völlig erschöpft ließ er sich nieder und erbat sich ein Gedicht. Vater Winter wollte anfangen. Doch er versemmelte sein Gedicht und ließ Mama Winter ran. Doch die war so sehr in sich selbst verliebt, dass es auch ihr nicht gelang, ein schönes Gedicht vorzutragen. Der Spross der Familie sollte es nun richten. Kevin legte also mit seinem Gedicht los. Doch es war kein normales Gedicht, es war eher ein Zauberspruch. Durch die Mithilfe der bösen Fee haben sie die schöne Tanne zum Leben erweckt und sie auf den Kopf des Weihnachtsmannes fallen lassen. Dem Weihnachtsmann war nichts weiter passiert ... nur seine Sprache klingt so komisch ... alles ist gereimt. Und wer er ist oder was er normalerweise tut, das weiß er auch nicht mehr. Hilfe, das Weihnachtsfest ist in Gefahr. An einem anderen Ort treffen sich die Anonymen Wohltäter. Doch einer fehlt: der Weihnachtsmann. Verwundert blicken sich die Zahnfee, der Nikolaus, der Osterhase und der Sandmann um und fragen sich, wo der alte Mann denn sein könnte. Als er partout nicht aufkreuzt, beschließen sie, ihn zu suchen. Als Erstes trifft ihn die Zahnfee. Da sie stumm ist, kann sie dem Weihnachtsmann nicht sagen, wer er ist und was er zu tun hat. Sie versucht sich an seinen Zähnen, damit er das lästige Reimen los wird, doch es klappt nicht. Traurig geht der Weihnachtsmann weiter und trifft auf den Nikolaus. Der schenkt ihm zumindestens ein Paar seiner schönsten Schuhe. Doch helfen kann er dem Weihnachtsmann auch bloß nicht. Seine schönen Wanderstiefel tragen den Bärtigen bis zur Queen. Da diese ihm im Buckingham Palace allerdings nur bitteren Tee anbietet und er sie nicht versteht, zieht er weiter. Als Nächstes kreuzt er den Weg des Osterhasen. Das Hoppelhäschen hat zwar andere Probleme - schließlich findet es seine versteckten Eier nicht wieder - aber es sagt dem Weihnachtsmann zumindestens wer er ist und was er eigentlich tut. Nur das Reimen und das Sich-Nicht-Erinnern sind immer noch da. Da entdeckt ihn die böse Fee. Wütend darüber, dass der Weihnachtsmann immer noch durch die Welt stiefelt, beginnt sie erneut mit ihrem Zauberspruch. Als sie zum "Hex, Hex" ansetzt, kann der Sandmann Schlimmeres vermeiden. Er ruft alle anderen Wohltäter herbei. Gemeinsam stellen sie sich der bösen Fee in den Weg. Doch die lässt sich nicht beirren. Wieder beginnt sie ihren Zauberspruch. Doch dieses Mal ist es die schöne Tanne, die dazwischen funkt und ihr auf den Kopf fällt. Sichtlich mitgenommen rappelt sich die böse Fee auf und bemerkt, dass der Fluch des Weihnachtsmannes auf sie übergegangen ist. Alle Worte, die ihren Mund verlassen, sind gereimt. Aaahhh. Verzweifelt rennt sie davon. Das Weihnachtsfest und all die anderen Feste sind gerettet. Ein großer Dank gilt dem Autor und Regisseur: Rico Schäfer (einer unserer Erzieher)!

 

  • DSC00171-web
  • DSC00180-web
  • DSC00186-web
  • DSC00195-web

Simple Image Gallery Extended

Kontakt
Termine
Nachrichten
Anmeldung
Tag der offenen Tür
Stellenangebote
Fortbildung
Schriftenreihe KREAplus

 

BIP Sachsen/Thüringen

Diese Seiten werden von der BIP Kreativitätszentrum gGmbH betrieben und informieren über deren Einrichtungen in Sachsen und Thüringen.

Ganztagsangebote (GTA)

Hinweis zur Ganztagsförderung

Kontakt

Kontakt für alle Einrichtungen in Chemnitz, Dresden, Gera und Leipzig;

BIP Kreativitätszentrum gGmbH, Geschäftsführerin:
Prof. Dr. Gerlinde Mehlhorn
Czermaks Garten 11,
04103 Leipzig
sekretariat@bipschulen.de
Tel. 0341 23159299

Anmeldung

Nur über unser Anmeldeformular

© BIP Sachsen/Thüringen (2008-2018) | Impressum/Datenschutzerklärung

Zum Seitenanfang

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.